Die Malachias Prophetie


Die Priester der verschiedenen religišsen Sekten (...) fŸrchten den Fortschritt der Wissenschaft wie die Hexen den Anbruch des Tages und blicken finster auf den tšdlichen Boten, welcher die Zerstšrung der BauernfŠngerei ankŸndigt, von der sie leben.
Thomas Jefferson[1]

 

 

Naturwissenschaft ist eine Form des Rationalismus, und Religion ist die am weitesten verbreitete Form des Aberglaubens.

Jerry Coyne[2]

 

 


Wenn wir von christlichen Prophezeiungen sprechen, dŸrfen wir die Prophezeiung des Malachias nicht auslassen, besonders deshalb, weil bei ihr Himmelsereignisse und Zeitrechnung auch eine Rolle spielen.
Malachias ist in diesem Fall nicht der letzte Prophet des Alten Testaments, dessen hebrŠischer Name (mal'achi) Mein Bote bedeutet, und der in rabbinischer Tradition mit dem Schriftgelehrten Esra identifiziert wird.
In diesem Fall ist es ein irischer Bischof des 12. Jh., dem eine Prophezeiung aller PŠpste bis an das Ende der Zeiten in den Mund gelegt wurde. Malachias, geboren als Maelmhaedhoc î Morgair, war ein Zeitgenosse und Freund des Heiligen Bernhard von Clairvaux, der in engem Kontakt mit dem Templerorden stand. Malachias starb am 2. November 1148 auf der Reise nach Rom und wurde 1199 kanonisiert.

Erst im Jahre 1595 erschien bei Giorgio Anglieri in Venedig unter dem Titel "Lignum vitae, ornamentum et decus ecclesiae" ein fŸnfbŠndiges Werk mit Biographien berŸhmter Mitglieder des Benediktinerordens. Der Verfasser, selbst Benediktiner, war Arnold Vvion und stammte aus Belgien. Er fand wŠhrend der UnabhŠngigkeitskŠmpfe der Niederlande um das Jahr 1580 Aufnahme im Kloster S. Benedetto in der NŠhe von Mantua.

Auf den Seiten 307 - 311 dieses Werkes findet sich die "Prophetia. S. Malachiae archiescopi de summis pontificibus", die Weissagung Ÿber die letzten PŠpste des Heiligen Bischofs Malachias.

 

AppleMark
AppleMark
AppleMark


AppleMark
AppleMark
AppleMark
22.1-6.
Lignum Vitae mit der Papstliste des Malachias bis zum Ende der Zeiten

 

 

Der Verfasser der Werkes "Lignum vitae", Arnold Vvion, nennt den Heiligen Malachias als Urheber der Liste.
Solche Listen mit Weissagungen fŸr PŠpste waren im Mittelalter vor jeder Papstwahl gro§ in Mode, um den Wahlausgang mit solchen Tricks zu beeinflussen, gingen jedoch nie Ÿber den gerade zu wŠhlenden Papst hinaus.
Eine Ausnahme bildet dabei die Malachias-Prophezeiung, die ein Omen nicht nur fŸr den unmittelbar nŠchsten Papst enthŠlt, sondern Omina bis zum Weltgericht enthalten. Diese Omina oder Mottos der PŠpste sind scheinbar seit ihrer Erscheinung vor 400 Jahren mehr oder minder genau eingetroffen, bzw. im Nachhinein erfŸllt worden oder so interpretiert worden. Bei den Konklaven der KardinŠle zur Papstwahl sind sie zu einer Art Papst-Orakel geworden, die teilweise ein theatralisches Spektakel zur Folge hatten.

 

Alles in allem gibt es genau 111 Mottos fŸr die entsprechenden PŠpste und GegenpŠpste.
Die Liste der Papst-Prophetie beginnt mit Coelestin II (1143-44), dem 166. Papst der offiziellen Papstliste der Catholic Encyclopedia[3].
Das Coelestin zugeordnete Motto (seine Prophezeiung, Omen, Devise) lautet "Ex castro Tiberis".
Daneben ist in einer Bemerkung (adiectum) hinzugefŸgt, wie sein Motto in ErfŸllung ging. Bei Coelestin lautet die ErfŸllung "
Typhernas" (Tiberischer), da er in Citta de Castellis am Tiber geboren wurde. Wie Vvion, der Verfasser von ãLignum vitaÒ am Ende schreibt, stammen die Bemerkungen die zeigen, wie sich die Omina PŠpste erfŸllt haben, von Alphonsus Giaconus, einem bekannten Kirchenhistoriker und Katakombenforscher unter Gregor XIII., der Pšnitentiar bei S. Maria Maggiore war und 1599 starb.


Der erste Teil der Liste setzt sich in dieser Weise und der Reihenfolge, mit Motto, Papstname und ErfŸllung fort bis Urban VII, der als letzter Papst eine Bemerkung (adiectum) Ÿber die ErfŸllung seiner Prophezeiung beigefŸgt hat.
Der 74. Papst der Liste hat als Motto ãDe rore coeli.Ò (Vom Tau des Himmels), dann folgt sein Name, Urban VII. Die ErfŸllung des Mottos lautet: ã qui fuit Archiepiscopus Rossanensis in Calabria, ubi mana colligitur.Ò (†bers.: Er war Erzbischof von Rossano in Kalabrien, wo Manna gesammelt wurde) Dies ist eine Anspielung, dass dort Manna vom Himmel gefallen sein soll. Urban starb "taufrisch" nur 12 Tage nach seiner Wahl. Er steht auch in besonderer Verbindung zur Kirche S. Maria Maggiore in Rom, wo es ein Schneewunder gegeben haben soll.

Sehen Sie nun die Papst Liste des Malachias die Mottos, die Namen, und deren ErfŸllungen vom 166. Papst (Nr. nach Catholic Encyclopedia) Coelestin II (M 1 der Malachias-Liste) bis zum 229. Papst Urban VII (M 74 der Malachias Liste).

Ein Hinweis: Die Mottos, Namen und Bemerkungen, wie sie im lateinischen Original der Malachias- Prophetie stehen, erscheinen in der folgenden Liste fett gedruckt. Die Jahreszahlen sind der Catholic Encyclopedia entnommen, ebenso die Papst-Nummern (Nr.) und die GegenpŠpste, die keine Nummer haben, in der Prophetie aber angefŸhrt sind. Die zweite Zahl (M) entspricht der Nummer in der Malachias-Liste.

 

 

Nr.

M

Motto, Omen, Devise

Papstname (Jahreszahl)

ErfŸllung des Mottos (adiecta)

166

1

Ex castro Tiberis.

Celestine II  (1143-44)

Typhernas.

167

2

Inimicus expulsis.

Lucius II  (1144-45)

De familia Caccianemica.

168

3

Ex magnitudine motis.

Eugene III  (1145-53)

Patria Ethruscus oppido Montis magni.

169

4

Abbas Suburranus.

Anastasius IV  (1153-54)

De familia Suburra.

170

5

De rure albo.

Adrian IV  (1154-59)

Vilis natus in oppido Sancti Albani.

 

6

Ex terro carcere.

Victor IV (1159-1164)

Fuit Cardinalis S. Nicolai in carcere Tulliano.

 

7

Via Transtiberina.

Callistus III (1168-1178)

Guido Cremensis Cardinalis S. Mariae Transtiberim.

 

8

De Pannonia Thusciae.

Paschalis III (1164-1168)

Antipapa.
Hungarus natione Episcopus Card. Tusculanus.

171

9

Ex ansere custode.

Alexander III  (1159-81)

De familia Paparona.

172

10

Lux in ostio.

Lucius III  (1181-85)

Lucensis Card. Ostiensis.

173

11

Sus in cribro.

Urban III  (1185-87)

Mediolanensis, familia cribella, quae Suem pro armis gerit.

 

 

 

 

 

174

12

Ensis Laurentii.

Gregory VIII  (1187)

Card.S.Laurentii in Lucia, cuna, cuius insigna ensis falcati.

175

13

De schola exiet.

Clement III  (1187-91)

Romanus, domo Scholari.

176

14

De rure bouensi.

Celestine III  (1191-98)

Famila Bouensi.

177

15

Comes Signatus.

Innocent III  (1198-1216)

Familia Comitum Signiae.

178

16

Canonicus de latere.

Honorius III  (1216-27)

Familia Sabella, Canonicus S. Ioannis Lateranensis.

179

17

Avis Ostiensis.

Gregory IX  (1227-41)

Familia Comitum Signiae Episcopus Card.Ostiensis.

180

18

Leo Sabinus.

Celestine IV  (1241)

Mediolanensis, cuius insignia Leo, Episcopus Card. Sabinus.

181

19

Comes Laurentius.

Innocent IV  (1243-54)

domo flisca, Comes Lavaniae, Cardinalis S. Laurentii in Lucina.

182

20

Signum Ostiense.

Alexander IV  (1254-61)

De comitibus Signiae, Episcopus Card. Ostiensis.

183

21

Hierusalem Campanie.

Urban IV  (1261-64)

Gallus, Trecensis in Campania, Patriarcha Hierusalem

184

22

Draco depressus.

Clement IV  (1265-68)

cuius insigna Aquila unguibus Draconem renens.

185

23

Anguinus vir.

Gregory X (1271-76)

Mediolanensis, Familia vicecomitum, quae angue pro insigni gerit.

186

24

Concionator Gallus.

Innocent V  (1276)

Gallus, ordinis Praedicatorum.

187

25

Bonus Comes.

Adrian V  (1276)

Ottobonus familia Flisca ex comitibus Lavaniae.

188

26

Piscator Thuscus.

John XXI  (1276-77)

antea Ioannes Petrus Episcopus Card. Tusculanus.

189

27

Rosa composita.

Nicholas III  (1277-80)

Familia Ursina, quae rosam insigni gerit, dictus compositus.

190

28

Ex teloneo liliacei Martini.

Martin IV  (1281-85)

cuius insigni lilia, canonicus, &thesaurarius S.Martini Turonen.

191

29

Ex rosa leonina.

Honorius IV  (1285-87)

Familia Sabella insignia rosa a leonibus gestara.

192

30

Picus inter escas.

Nicholas IV  (1288-92)

Picenus patria Esculanus.

193

31

Ex eremo celsus.

Celestine V  (1294)

Vocatus Petrus de morrone Eremita.

194

32

Ex undaru bebedictione.

Boniface VIII  (1294-1303)

Vocatus prius Benedictus, Caetanus, cuius insignia undae.

195

33

Concionator patereus.

Benedict XI  (1303-04)

qui vocabatur Frater Nicolaus, ordinis Praedicatorem.

196

34

De fessis aquitanicis

Clement V  (1305-14)

natione aquitanus, cuius insignia fessae erant.

197

35

De sutore osseo.

John XXII  (1316-34)           

Gallus, famila ossa, Sutoris filius.

 

36

Corvus schismaticus.

Nicolaus V (1328-1330)

qui vocabatur F. Petrus de corbario, contra Ioannem XXII. Anipapa.

198

37

Frigidus Abbas

Benedict XII  (1334-42)

Abbas Monasterii fontis frigidi.

199

38

De rosa Attrebatensi.

Clement VI  (1342-52)

Episcopus Attrebatensis, cuius insignia Rosae.

200

39

De motibus Pamachii.

Innocent VI  (1352-62)

Cardinalis SS.Ioannis&Pauli. T. Panmachii, cuius insignia sex montes erant.

201

40

Gallus Vicecomes.

Urban V (1362-70)

nuncius Apostolicus ad Vicecomites Mediolanensis.

202

41

Novus de virgine forti.

Gregory XI  (1370-78)

qui vocabatur Petrus Belfortis, Cardinalis S. Mariae novae.

 

42

Decruce Apostolica.

Clemens VII (1378- 94)

qui fuit Presbyter Cardinalis SS.XII.Apostoloru, cuius insignia Crux.

 

43

Luna Cosmedina.

Benedictus XIII (1394- 23)

antea Petrus de luna, Diaconus Cardinalis S.Mariae in Cosmedin.

 

44

Schisma Barchinoniu

Clemens VIII (1423- 29)

Antipapa, qui fuit Canonicus Barchinonensis.

203

45

De inferno praegnati.

Urban VI  (1378-89)

Neapolitanus Pregnanus, natus in loco qui dicitur Infernus.

204

46

Cubus de mixtione.

Boniface IX  (1389-1404)

famila tomacella a Genua Liguriae orta, cuius insigna Cubi.

205

47

De meliore fydere.

Innocent VII  (1406-06)

Vocatus Cosmatus de melioratis Suklmonensis, cuius insignia fydus.

206

48

Nauta de Ponte nigro.

Gregory XII  (1406-15)

Venetus, commentararius ecclesiae Nigropontis.

 

49

Flagellum solis.

Alexander V (1409- 10)

Graecus Archiepiscopus Mediolanensis,Insignia Sol.

 

50

Cervus Sirenae

Johannes XXIII (1410- 15)

Diaconus Cardinalis S. Eustacchii, qui cum cervo depingitur, Boniae legatus, Neapolitanus.

207

51

Corona veli aurei.

Martin V  (1417-31)

familia colonna, Diaconus Cardinalis S.Georgii ad velum aureum.

208

52

Lupa Coelestina.

Eugene IV  (1431-47)

Venetus, canonicus antea regularis Coelestinus, &Episcopus Senesis.

 

53

Amator Crucis

Felix V (1439- 49)

qui vocabatur Amadaeus Dux Sabaudiae, insignia Crux.

209

54

De modicitate Lunae

Nicholas V  (1447-55)

Lunensis de Sarzana, humilibus parentibus natus.

210

55

Bos pascens.

Callistus III  (1445-58)

Hispanus, cuius insignia Bos pascens.

211

56

De Capra&Albergo

Pius II  (1458-64)

Senesis, qui fuit a Secretis Cardinalibus Caprianico&Albergato

212

57

De Cervo&Leone

Paul II  (1464-71)

Venetus, qui fuit Commendatarius ecclesiae Cerviensis, &Cardinalis tituli S. Marci.

213

58

Piscator minorita.

Sixtus IV  (1471-84)

Piscatoris filius, Franciscanus.

214

59

Praecorsor Siciliae.

Innocent VIII  (1484-92)

qui vocabatur Ioanes Baptista, & vixit in curia Alfonsi regis Siciliae.

215

60

Bos Albanus in portu.

Alexander VI  (1492-1503)

Episcopus Cardinalis Albanus&Portuensis, cuius insigna Bos.

216

61

De parvo homine.

Pius III  (1503)

Senesis, familia piccolominea.

217

62

Fructus Iovis iuvabit.

Julius II  (1503-13)

Ligur, eius insigna Quercus, Iovis arbor.

218

63

De craticula Politiana

Leo X  (1513-21)

filius Laurentii medicei,&scholaris Angeli Politiani.

219

64

Leo Florentius.

Adrian VI  (1522-23)

Floretti filius, eius insignia Leo.

220

65

Flos pilei Aegri.

Clement VII  (1523-34)

Florentinus de domo medicea, eius insigna pila,& lilia.

221

66

Hiacinthus medicoru.

Paul III  (1534-49)

Farnesius, qui lilia pro insignibus gestat, &Card.SS.Cosme,&Damiani.

222

67

De corona montana

Julius III  (1550-55)

antea vocatus Ioannes Maria de monte

223

68

Frumentum flocidum.

Marcellus II  (1555)

cuius insigna cervus&frumentum, ideo floccidum, quod pauco tempore vixit in papatu.

224

69

De fide Petri.

Paul IV  (1555-59)

antea vocatus Ioannes Petrus Caraffa.

225

70

Esculapii pharmacum.

Pius IV  (1559-65)

antea dictus Io.Angelus Medices.

226

71

Angelus nemorosus.

Pius V  (1566-72)

Michael vocatus, natus in oppido Boschi.

227

72

Medium corpus pilaru.

Gregory XIII  (1572-85)

cuius insigna medius Draco, Cardinalis creatus a Pio.IIII, qui pila in armis gestat.

228

73

Axis medietate signi.

Sixtus V  (1585-90)

qui axem in medio Leonis in armis gestat.

229

74

De rore coeli.

Urban VII  (1590)

qui fuit Archiepiscopus Rossanensis in Calabria, ubi mana colligitur.

 


Urban VII ist der letzte Papst, dem eine von Alphonsus Giaconus stammende ErfŸllung (adiecta) des Mottos beigefŸgt ist.

Ab Gregor XIV (230. Papst) nennt die Malachiasliste nur mehr Motto und Papstname, aber keine Bemerkung mehr Ÿber die ErfŸllung des entsprechenden Mottos.

So ist Gregor XIV (1590-1591) nur noch sein Motto beigefŸgt.
In dieser Weise geht die Liste nur fŸr die drei PŠpste Gregor XIV, Innocent IX und Clement VIII weiter:

Ein Hinweis: Die beiden durch SchrŠgstrich getrennten Zahlen vor jedem Motto entsprechen der Liste der Catholic Encecolpedia, bzw. jener der Malachias Prophetie (Nr. / M)

 

230 / 75 Ex antiquitate Urbis (Aus dem Altertum der Stadt) Gregory XIV  (1590-91)


Sein Vater war Senator der alten Stadt Mailand. In die Zeit Gregors XIV fiel der Kampf gegen Heinrich IV. von Navarra und die Entscheidung keine Glaubenserneuerung in Rom zuzulassen, sondern der Tradition der Apostel treu zu bleiben, deren GrŠber man damals angeblich in den Katakomben Roms fand. Er war intim befreundet mit Philipp Neri und versuchte vergeblich ihn in den Kardinalsstand zu heben.

 

231 / 76 Pia civitas in bello. (Frommes Staatswesen im Krieg) Innocent IX  (1591)


In der nur acht Wochen langen Regierung von Innozenz IX versuchte er ãpia civitasÒ im noch immer dauernden Krieg gegen Heinrich von Navarra durchzusetzen. Er schrieb Abhandlungen Ÿber die Politik des Aristoteles und Angriffe auf Macchiavelli.

 

232 / 77 Crux Romulca.  (Ršmisches Kreuz) Clement VIII  (1592-1605)

 

Das Wappen der Familie von Clement VIII., namens Aldobrandini, trŠgt ein schrŠges kreuzŠhnliches Zeichen. Unter Clemens kehrte Heinrich von Navarra zum ršmischen Glauben zurŸck und in Frankreich endete der Kalvinismus. Sein langjŠhriger Beichtvater war Philipp Neri. Unter Clemens wurde Giordano Bruno hingerichtet, ein Fanal, an dem die katholische Kirche noch heute schwer zu tragen hat.

Ab Clemens VIII enthŠlt die Prophetie keine Nennung der Namen der PŠpste mehr, sondern es folgt nur mehr eine Liste von weiteren 34 Mottos oder Omina, die den jeweilig folgenden PŠpsten zugeordnet werden kšnnen.
Hier liegt auch der SchlŸssel zur Herkunft und zum VerstŠndnis des Zwecks dieser Prophetie: Es war ein Werkzeug zur Beeinflussung der Papstwahl nach Clement VIII.
Unmittelbar vor der Regentschaft des nŠchsten Papstes (Leo XI) ist wahrscheinlich die Malachiasprophetie entstanden[4]. Philipp Neri ein charismatischer Seher und Heiliger dieser Zeit hat nach Ansicht von Hildebrand Troll die Malachias Prophetie konzipiert. Philipp Neri gestand seinem Freund Federigo Borromeo: Manchmal muss ich etwas sagen und wei§ nicht warum. Gott verlangt es von mir.
Philipp Neri war enger Freund auch von Leo XI und steuerte wohl im Geheimen die Geschicke des Vatikans, da er Vertrauter und Beichtvater aller wichtigen PŠpste zu seiner Zeit war.
Die Lšsung des RŠtsels der Prophetie liegt deshalb im Omen des offensichtlich nŠchsten zu wŠhlenden Papstes, ãUndosus vir
Ò (Wellenmann). Die Prophetie ist wahrscheinlich entstanden, um Kardinal Baronius zum Papst zu wŠhlen, der Wellenlinien in seinem Familienwappen fŸhrte. Die Wahl fiel jedoch auf den Medicipapst Leo, da Baronius obwohl er die Stimmenmehrheit hatte, die Wahl ablehnte.

 

Seit der Wahl von Leo XI wurde diese Weissagung immer wieder herangezogen, um die tatsŠchlich eingetretene Wahl mit dem Omen zu vergleichen, aber auch um die Wahl mit dieser Weissagung zu beeinflussen, sodass diese Prophezeiung wie eine sich selbst erfŸllende Prophezeiung zu wirken begann. Noch wŠhrend der entsprechenden Pontifikate oder danach wurden Handlungen gesetzt, die denen des Mottos in der Malachias-Prophetie entsprachen.

 

Das interessante und sensationelle dieser Prophetie ist, dass die ab 1605 zugeordneten weiteren 33 Omina nur genau bis zum jetzigen Papst Benedikt XVI reichen, der 2005 sein Pontifikat begann. Die Weissagung scheint darauf abgestimmt, vielleicht durch Berechnung, dass nach 33 weiteren Pontifikaten, d.h. in 400 Jahren, das Jahr 2000 kommt und dann das damit verknŸpfte apokalyptische Szenario eintreten wŸrde. Philipp Neri benutzte dabei Malachias als Sprachrohr, den Freund von Bernhard von Clairvoux, der dem Tempelorden nahe stand. Vor seinem Tod Ÿbergab Neri alle seine persšnlichen Papiere dem Feuer.

 

†beraus interessant, aber eigentlich skurril ist, wie es bei allen folgenden Papstwahlen im Konklave eine Rolle spielte, und dass danach viele PŠpste geradezu willfŠhrig die Prophetie erfŸllten, oder eine ErfŸllung ihnen gut glŠubig zugeschrieben wurde.
Sehen Sie selbst die folgende Liste der restlichen Mottos, denen die jeweiligen PŠpste zugeordnet sind, sowie den Kommentar mit Interpretationen des Autors und machen Sie sich selber nach GutdŸnken ein Bild einer sich selbst erfŸllenden Prophezeiung:

 

233 / 78 Undosus vir. (Wellenmann) -> Leo XI  (1605)
Wie erwŠhnt, zielte die Weissagung vermutlich darauf ab, die Papstwahl zugunsten von Kardinal Baronius zu beeinflussen, sie fiel aber auf Alessandro Ottaviano de' Medici, Papst Leo XI. Sein Spitzname wurde nach seinem Tod Papa Lampo (Blitzpapst) wegen der KŸrze seines Pontifikates von nur einem Monat und man sagte, er sei vorŸbergegangen wie eine Welle.

 

234 / 79 Gens perversa. (Korruptes Geschlecht) -> Paul V (1605-21)
Er stammte aus der Familie Borgia. Ihm und seiner Familie wurde Vetternwirtschaft vorgeworfen. Noch heute ist das Wort Nepotismus in Gebrauch, das vermutlich in seiner Zeit aufkam.

 

235 / 80 In tribulatione pacis. (in der BedrŠngnis des Friedens) -> Gregor XV  (1621-23)

In sein Pontifikat fiel der Ausbruch des 30-jŠhrigen Krieges. In einem eigenhŠndigen Schreiben an Philipp III. von Spanien mahnt er, dass von den PŠssen im Veltlin die Aufrechterhaltung des Friedens in Italien und Spanien abhŠngen. Wegen dieser Intervention wurde eigens eine Medaille mit der Legende "Pacis et religiosus amor" geprŠgt. Zu seinen Ehren steht in seiner ehemaligen Bischofskirche St. Pietro in Bologna die Inschrift: "perpetuans pacis auctor suasor et propugnator". Er kanonisierte Philipp Neri im Jahr 1622. Er erlie§ auch die letzte pŠpstliche Verordnung zur Bestrafung von Hexerei und Teufelspakten, um mit dessen Hilfe jemand zu ermorden.

 

236 / 81 Lilium & rosa. (Lilie und Rose) -> Urban VIII  (1623-44)

Die Geburtstadt des Barberini-Papstes ist Florenz, das bekanntlich eine Lilie im Wappen fŸhrt. Unter Urban VIII wurde Galileio Galilei von der Inquisition verurteilt.

 

237 / 82 Iucunditas crucis. (Freude des Kreuzes) -> Innocenz X  (1644-55)
Seine Wahl zum Papst fiel auf ihn am 14. September, dem Tag der Kreuzerhšhung.

 

238 / 83 Montium custos. (WŠchter der Berge) -> Alexander VII  (1655-67)

Er wŠhlte ein Papstwappen mit einem strahlenden Stern Ÿber sechs Bergen. Als die Pest die SiebenhŸgelstadt Rom heimsuchte, erwarb er sich gro§e Verdienste, wofŸr ihm die Ršmer wegen seiner FŸrsorge eine Statue am Kapitol errichteten.

 

239 / 84 Sydus olorum. (Stern der SchwŠne) -> Clemens IX  (1667-69)

Der Schwan gilt als Symboltier der Dichter und Musiker. Klemens zŠhlte sich selbst zu den Poeten gehšrig und schon als Kardinal Rospigliosi machte er sich auch als Librettist der frŸhen ršmischen Opera buffa einen Namen. So stammen von ihm u. a. die Libretti zu Chi soffre speri sowie Dal male il bene.

 

240 / 85 De flumine magno. (von gro§er Flut) -> Clemens X  (1670-76)

Schon unter Urban VIII. hat er als Governator von Ravenna nach einer gro§en †berschwemmung Ma§nahmen zur Sicherung der Stadt getroffen.

 

241 / 86 Bellua insatiabilis. (unersŠttliche Bestie) -> Innozenz XI  (1676-89)

Er wŠhlte einen Lšwen fŸr sein Papstwappen.

 

242 / 87 Poenitantia gloriosa. (ruhmvolle Reue) -> Alexander VIII  (1689-91)

Da Pietro Ottoboni den selben Vornamen wie Petrus hatte, der bekanntlich dreimal Jesus verleugnete und danach bereute, wurde so die ErfŸllung seines Omens interpretiert.

 

243 / 88 Rastrum in porta. (der Rechen am Tor) - > Innozenz XII  (1691-1700)

Sein Name war Antonio Pignatelli del Rastrello. Das italienische Wort ãRastrelloÒ bedeutet Rechen. Er erlie§ eine Bulle mit dem Ziel dem Nepotismus im Vatikan ein Ende zu machen. PŠpstlichen Verwandten sollte in Zukunft der Zutritt zum Vatikan verwehrt werden, um den Missstand der Vetternwirtschaft abzuschaffen.

 

244 / 89 Flores circumdati. (von Blumen umgeben) -> Clemens XI  (1700-21)

Nach seinem Tode wurde bekannt, dass eine Million Skudi aus seinem Privatvermšgen fŸr Almosen verwendet wurden. Ihm zu Ehren wurden Medaillen mit der Aufschrift "flores circumdati" geprŠgt. Unter seiner Regentschaft wurde per Dekret das Rosenkranzfest in der gesamten Kirche eingefŸhrt.

 

245 / 90 De bona religione. (von der guten Religion) -> Innozenz XIII  (1721-24)

Als einzige weit hergeholte Parallele wird angefŸhrt: Er fŸhrte das "Namen-Jesu-Fest" ein, um die einzig wahre Religion zu sichern.

 

246 / 91 Miles in bello. (Soldat im Krieg) -> Benedict XIII  (1724-30)

Auch sein Omen hat nur eine weit hergeholte Parallele: Er war Dominikaner, deren Orden auch die Speerspitze der Inquisition bildeten, verspottet auch als domini canes (Hunde des Herren).

 

247 / 92 Columna excelsa. ( die erhabene SŠule) -> Clemens XII  (1730-40)

Der schon schwache Papst erblindet kurz nach seiner Wahl und regiert nur vom Bett aus. Wenige PŠpste haben jedoch mehr gebaut als er, was als seine Omen-Entsprechung gesehen wird. In sein Pontifikat fŠllt die Fassade von S. Giovanni in Laterano, die Kapelle seiner Familie Corsini in Mantua mit SŠulen des Parthenon, der Palast der Consulta, der Schmuck der Fontana Trevi, die Fassade S. Giovanni de' Fiorentini und das Statuenmuseum am Kapitol.

 

248 / 93 Animal rurale. (das Landtier) -> Benedict XIV  (1740-58)

Keine wirklich stichhaltige Entsprechung wurde fŸr ihn gefunden.

 

249 / 94 Rosa umbriae. (Rose Umbriens) -> Clemens XIII  (1758-69)

Er war Kardinal mit dem Titel von Santa Maria in Aracoeli. Die Rose als Zeichen fŸr Maria und die Liebe und Umbrien als Heimat des Franziskus von Assisi sind Zeichen fŸr ErfŸllung seines Mottos.

 

250 / 95 Ursus velox. (schneller BŠr)- > Clemens XIV  (1769-74)

Es gab das GerŸcht, in seinem Familienanwesen der Ganganelli sei ein laufender BŠr, was jedoch nicht belegt ist. Eine weitere ErfŸllung des Mottos ist schwer auffindbar.

 

251 / 96 Peregrin apostolic. (apostolischer Pilger bzw. Fremdling) -> Pius VI  (1775-99)

Seit Jahrhunderten hatte kein Papst mehr den Kirchenstaat verlassen, da reiste Pius VI., um VerstŠndnis zu suchen, zum Kaiserhof von Joseph II. nach Wien, der mit seinen Toleranzpatenten die Gegenreformation beendete und der Josephinischen Kirchenreform zahlreiche Klšster schlie§en lie§. PiusÕ Wien Reise erregte hšchstes Staunen und in Gedenken an diesen Besuch wurden Medaillen mit der Aufschrift "peregrinus apostolicus" geprŠgt. Vincenzo Monti schrieb, diese Reise wŸrdigend, das Gedicht: "Il pellegrino apostolico".

 

252 / 97 Aquila rapax. (der rŠuberische Adler) -> Pius VII (1800-23)

Sein Pontifikat war Ÿberschattet von Napoleon. Der wŠhlte fŸr sich das Symbol des Adlers und bemŠchtigte sich des Kirchenstaates und schlie§lich ganz Europas. Als Pius kŸhn Napoleon exkommunizierte, beraubte ihn Napoleon der Freiheit und setzte ihn in Frankreich gefangen. Als Spiel mit Wšrtern kann gesehen werden, dass Pius das Wort PAX fŸr sein pŠpstliches Wappen wŠhlte.

 

 

 
22.7.-8. Wappen von Napoleon und Pius VII

 

253 / 98 Canis & coluber. (Hund und Schlange) -> Leo XII  (1823-29)

Annibale Sermattei della Genga war zuvor Bischof von Sinigaglia, das zwei Hunde im Wappen fŸhrt. Sermatti klingt dem italienischen ãserpenteÒ (Schlange) Šhnlich, und dass er aufs SchŠrfste die GeheimbŸnde der Freimauerer und Carbonari verurteilte und bekŠmpfte, in denen er die Schlange des Bšsen sah, wird als sein Omen gedeutet.

 

254 / 99 Vir religiosus. (religišser Mann) -> Pius VIII (1829-30)

Sein gewŠhlter Papstname Pius (Der Fromme, der GlŠubige) kann als Hinweis fŸr die ErfŸllung des Mottos gesehen werden.

 

 

255 / 100 De balneis Ethruriae. (von den BŠdern Etruriens) -> Gregory XVI  (1831-46)

Sehr konstruiert wirkt diese Entsprechung: Der Capellari Papst stammt aus dem Kamaldulenser Orden, der 1012 vom heiligen Romuald bei den Heilquellen in Camaldoli gegrŸndet wurde. In der NŠhe liegt Bagno di Romagna, das die alten Ršmer "balneum" nannten, mit dem Kloster von S. Michele nahe bei Arezzo, Toskana. Gregor grŸndete auch das Etruskische Museum im Vatikan, wo die archŠologischen Grabungen der vorchristlichen Zeit Roms ausgestellt wurden.

 

256 / 101 Crux de cruce. (Kreuz vom Kreuze) -> Pius IX (1846-78)

Lange und leidvoll war nicht nur sein Pontifikat sondern auch sein Leben, in dem er das Leiden der Epilepsie zu tragen hatte. Das Haus Savoyen, das im Wappen ein Kreuz fŸhrt, wurde der Herr der Ewigen Stadt und das Kreuz, das auch der Papst damit zu tragen hatte, wird als Sinnbild dafŸr gesehen.

 

257 / 102 Lumen in coelo. (Licht am Himmel) -> Leo XIII  (1878-1903)

Leo wŠhlte ein pŠpstliches Wappenschild, das auf blauem Himmel ein leuchtendes Gestirn zeigt.

 

 


22.9.
Das PŠpstliche Wappen von Leo III

 

 

258 / 103 Ignis ardens. (brennendes Feuer)- > Pius X (1903-14)

Er wurde 1954 heilig gesprochen und das Motto der Malachiasprophetie symbolisiert seinen Glauben, der brannte wie Feuer, bis am Beginn des Ersten Weltenbrandes (Weltkrieg) sein Leben endete. Er ist Namensgeber der Priesterbruderschaft Pius X (FSSPX), die 1970 von Erzbischof Marcel Lefebvre gegrŸndet wurde und die BeschlŸsse des Zweiten Vatikanischen Konzils ablehnt.

 

259 / 104 Religio depopulata. (entvšlkerte Religion) -> Benedict XV (1914-22)

Er war der Papst des Ersten Weltkrieges und dessen Všlkermorden den Abfall kommunistischer Massen von der Kirche brachte. In sein Pontifikat fiel 1918 der Ausbruch der Spanischen Grippe, die weltweit als grš§tes Massensterben vermutlich 100 Millionen Opfer forderte.

 

260 / 105 fides intrepida. (unerschrockenes Vertrauen) -> Pius XI (1922-39)

Man sagt, er hŠtte unerschrockenes Vertrauen in die Kirche trotz des aufstrebenden Nationalsozialismus and des wachsenden Kommunismus gehabt.

 

261 / 106 Pastor angelicus. (Engelgleicher Hirte) -> Pius XII  (1939-58)

Als Rom am 19. Juli 1943 bombardiert wurde, erschien der Papst in den TrŸmmern der Stadt, worauf ihn die Bewohner des S. Lorenzo Viertels "Angelo bianco" (wei§er Engel) nannten. In den Wirren des 2. Weltkrieges wurde er in vielen Zeitungen und Filmen der Engelpapst genannt. Seine Politik, bzw. Toleranz gegenŸber Hitler ist hei§ umstritten. Mit dem Hitler-Regime hat der Vatikan unter seiner FederfŸhrung als Kardinal ein Reichskonkordat abgeschlossen. FŸr das Dritte Reich bedeutete der Abschluss des Konkordats einen internationalen Prestigegewinn, fŸr die Kirche die EinfŸhrung der Kirchensteuer, die bis heute eine Haupteinnahmequelle des Vatikans ist. Verschiedentlich wird immer wieder geŠu§ert Pius XII. sei mit seiner Konkordatspolitik der SteigbŸgelhalter der Nazis in Deutschland gewesen. Der Vatikan unter Pius XII war nach dem Zweiten Weltkrieg auch in Fluchthilfe fŸr Naziverbrecher wie Adolf Eichmann und Josef Mengele (den Todesengel) verwickelt. Pius XII. und sein enger Mitarbeiter Giovanni Montini (der spŠtere Papst Paul VI.) haben den šsterreichischen Bischof Alois Hudal mit weit reichenden Kompetenzen ausgestattet, die es ihm ermšglichten, die Ausschleusung zu organisieren. 180 bis 300 bekannte NS-TŠter sollen dadurch Ÿber die so genannten ãRattenlinienÒ[5] nach Argentinien gelangt sein. Nach PiusÕ Tod wurde in der Apsis von St. Peter ein hoher Katafalk errichtet mit der lateinischen Inschrift: "Pastor Angelicus sibi creditum gregem ad aeterne vitae pascua indefatigabili cura perduxit".

 

262 / 107 Pastor & nauta. (Hirte und Steuermann) -> Johannes XXIII (1958-63)

Bei Gregor XII. (Nr. 206 / M 48) mit dem Motto ãNauta de Ponte nigro.Ò bezog sich laut Prophetie das Motto "nauta" auf die Seestadt Venedig, wie die ihm beigefŸgte ErfŸllung ãVenetus, commentararius ecclesiae Nigropontis.Ò zeigt (lat. venetus, dt. aus Venedig, Venediger, Kommentararius der Kirche von Negroponte). Der US-Kardinal Francis Joseph Spellmann, Erzbischof der ršm. kath. Erzdišzese New York, nahm offensichtlich zum Konklave die Malachiasprophetie besonders wšrtlich und fuhr mit einem Boot, beladen mit Schafen, den Tiber hinab.[6] Papst wurde Johannes XXIII., der vor seiner Berufung ebenfalls Bischof, also Oberhirte der Lagunenstadt Venedig war. Er berief das bislang letzte, das 2. Vatikanische Konzil ein, um mit seiner Hilfe in das neue Zeitalter zu steuern. Ein Jahr nach dessen Beginn verstarb er und hinterlie§ Trauer und Agonie.

 

263 / 108 Flos florum. (Blume der Blumen) -> Paul VI (1963-78)

Er wŠhlte als pŠpstliches Wappen drei Lilien. Fleur-de-Lys, Fleur de lys, auch Fleur de Lis ist eine franzšsische Bezeichnung der heraldischen Lilie. Wie im Kapitel der Milchstra§e schon gezeigt hat die Lilie auch eine symbolische Bedeutung zur Milchstra§e in Bezug auf die Geburt und Tod, als ob die Seelen zwischen Milchstra§e und Erde wandern. Seine bekannteste Enzyklika ist "de humane vitae", die man wohl als seltsamste BlŸte bezeichnen kann, in der er versucht die EmpfŠngnisverhŸtung zu regeln, und sogar Kondome verbietet, wodurch er sich mitschuldig macht an der Infektion von Abertausenden durch Aids. In seine Amtszeit fŠllt die sexuelle Befreiung durch Entdeckung der Antibabypille mit Hilfe von Hormonen. Das Jahr 1968 gilt als Beginn der Jugend- und Friedensbewegung, die ihren Ausdruck in den Hippies, den Blumenkindern fanden.

 

264 / 109 De medietate lunae. (Halbmond, bzw. Dauer eines Mondes) -> Johannes Paul I (1978)

Seine Wahl erfolgte am 26. August 1978, einen Tag nach Halbmond und sein Pontifikat dauerte 33 Tage und endete mit seinem plštzlichen Tod am 28. September 1978 nach kaum mehr als einem Monat, drei Tage nach Halbmond. Sein plštzlicher Tod war Ursache von Verschwšrungstheorien[7] [8], die auch in Filmen Niederschlag fand (Francis Ford Coppolas Film: Der Pate III )

 

265 / 110 De labore solis. (Sonnenfinsternis) -> Johannes Paul II (1978-2005)

Der polnische Papst wurde als Karol Jozef Wojtyła am 18. Mai 1920 geboren, einem Tag an dem tatsŠchlich auf der SŸdhalbkugel eine partielle Sonnenfinsternis auftrat[9]. Vielleicht um sein Motto doppelt zu erfŸllen wurde nach seinem Tod eine Woche mit seiner Totenmesse und der Beisetzung bis zum 8. April 2005 gewartet, dem Tag einer ringfšrmig-totalen Sonnenfinsternis Ÿber dem Pazifik. Dem Polenpapst schreiben viele die …ffnung des eisernen Vorhangs zu, dem massive Streiks in Polen vorangingen, fŸr die sich die Polen durch den Papst bestŠrkt fŸhlten. Der Autor dieser Zeilen war zum Zeitpunkt des Todes von J.P.II zufŠllig in Polen und wurde Zeuge von der Betroffenheit dieses Volkes, das seine ãSonneÒ verloren zu haben schien. Die Unbeugsamkeit dieses Papstes gegenŸber den Notwendigkeiten der Zeit erscheint allerdings auch beinahe wie Verdunkelung gegenŸber der Wirklichkeit.

266 / 111 De Gloria olivae. (vom Ruhm des Olivenbaums) Benedikt XVI -> (2005-)
Joseph Alois Ratzinger hat den Papstnamen Benedikt gewŠhlt, was die Frage erlaubt, ob er damit bewusst einen Bezug zu seinem Malachias-Omen herstellen wollte. Dieser fŠnde sich - zwar weit hergeholt - in den Olivetanern, einer Kongregation des Benediktinerordens, dessen Ordensvater Benedikt von Nursia war. Einen sehr klaren Bezug zum Omen, dass gerade er aus dem Konklave als Papst hervorging, stellt seine Funktion her, die er vor seiner Papstwahl ausŸbte: Kardinal Ratzinger war Ÿber 20 Jahre PrŠfekt der Glaubenskongregation (lat. Congregatio Romanae et universalis Inquisitionis), deren Aufgabe der Schutz der Kirche vor HŠresien, also abweichenden Glaubensvorstellungen, ist. Deren VorlŠuferorganisation war die Ršmische, Spanische und Portugiesische Inquisition, die mit Folter, Hexenwahn und Scheiterhaufen das endende Mittelalter blutig Ÿberzog. Sie hatte neben dem Kreuz und Schwert einen Olivenzweig im Wappen.

 

 


22.10.
Das Wappen der Spanischen Inquisition mit Olivenzweig und Schwert unter dem Kreuz

 

 

Benedikt XVI wird stark wegen der Wiederaufnahme der Pius-Bruderschaft in die katholische Kirche angegriffen, da sich diese als Holocaustleugner geŠu§ert haben. Schon 2008 gab es einen Konflikt mit dem Islam wegen einer Vorlesung in Regensburg, bei der den byzantinischen Kaisers Manuel II. Palaiologos zur Rolle der Gewalt im Islam wšrtlich zitiert: âZeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreitenÔ.

Noch als PrŠfekt der Glaubenskongregation zitierte Joseph Ratzinger 1990 den šsterreichischen Philosophen Paul Feyerabend: Die Kirche zur Zeit Galileis hielt sich viel enger an die Vernunft als Galilei selber, und sie zog auch die ethischen und sozialen Folgen der Galileischen Lehre in Betracht. Ihr Urteil gegen Galilei war rational und gerecht.
Darauf folgten Proteste von Professoren und Dozenten der grš§ten europŠischen UniversitŠt La Sapienza in Rom, weshalb ein geplanter Besuch Ratzingers als Papst 2008 dort abgesagt wurde.
Eine 2007 gemachte €u§erung Benedikts zur Christianisierung Lateinamerikas, die keine Oktroyierung einer fremden Kultur, sondern von den Ureinwohnern unbewusst herbeigesehnt worden sei, um Jesus und sein Evangelium zu verkŸnden, setze zu keiner Zeit eine Entfremdung der prŠkolumbianischen Kulturen voraus, und es sei auch kein Aufzwingen einer fremden Kultur gewesen, lšste beleidigte Entfremdung bei ReprŠsentanten der Indios aus und sie bezeichneten die Rede als ãarrogant und respektlosÒ und ãZu sagen, dass die kulturelle Dezimierung unserer Volkes eine Reinigung darstellt, ist beleidigend und – offen gesagt – beŠngstigend.Ò Venezuelas PrŠsident Hugo Ch‡vez verlangte daraufhin eine Entschuldigung.
In …sterreich sorgt 2009 eine entgegen dem Vorschlag der Ortsdišzese erfolgte Bischofsernennung durch Benedikt fŸr eine Welle von Kirchenaustritten und BestŸrzung. Der designierte Bischof bezeichnet HomosexualitŠt als sŸndhafte Krankheit, die medizinisch heilbar ist, die Harry Potter BŸcher als Satanismus und die SchŠden von Hurrikan Katrina in New Orleans als Strafe Gottes fŸr die dortigen Sexlokale. Im Jahr 2011 haben US-amerikanische und europŠische Aktivisten von SNAP (Survivors Network of those Abused by Priests[10]), einem Verband von Betroffenen kirchlicher Gewalt gegen Papst Benedikt XVI. eine Beschwerde beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eingebracht. Der Vorwurf: Verbrechen gegen die Menschlichkeit.[11]

 

 

Die eigentliche Liste der Papstomina endet mit Benedikt XVI, denn die Zeilen unmittelbar nach De Gloria olivae, dem letzten Papstmotto der Malachias- Prophetie, lauten:

In p(er)secutione extreme S.R.E. sedebit. Petrus Romanus, qui pascet oves in multus tribulationibus: Quibis transactis civitas septicollis diruetur,& Iudex tremedus iudicabit populum suum. Finis. 

(In scharfer Verfolgung wird die heilige ršmische Kirche verharren. Der ršmische Petrus [der ršmische Papst am Stuhle Petri, ed.], weidet die Schafe unter vielen BedrŠngnissen: Dann wird die Sieben-HŸgelstadt zerstšrt werden und der furchtbare Richter wird sein Volk richten. Ende.)

 

Manche Interpreten legen diese letzten SŠtze anders aus, indem sie zwischen den Worten sedebit und Petrus keinen Punkt, sondern einen Beistrich sehen, wodurch sich auf Benedikt XVI mit ãPetrus RomanusÒ noch ein Nachfolger ergŠbe, der dann der allerletzte Papst wŠre.

Die entsprechende †bersetzung wŸrde dann so lauten:

WŠhrend der scharfen Verfolgung der heiligen ršmischen Kirche wird der Ršmer Petrus ausharren, der die Schafe unter vielen BedrŠngnissen weidet. Dann wird die Sieben-HŸgelstadt zerstšrt werden und der furchtbare Richter wird sein Volk richten. Ende.

 

Ganz am Ende des Blattes befindet sich folgender Zusatz:

Quae ad Pontifices adiecta, non sunt ipsius Malachiae, sed R.P.F. Alphonsi Giaconis, Ord. Praedicatoru, huius interpretis.
(Was den PŠpsten hinzugefŸgt ist, so stammen diese nicht von Malachias selbst, sondern sie sind von Alphonsus Giaconius aus dem Orden der PrŠdicatorianer und sind seine Interpretationen.)

 

Es gibt freilich Forscher, besonders aus kirchlichen Kreisen, die diese Schrift fŸr authentisch halten. So schreibt die katholische EnzyklopŠdie von 1913, dass Malachias im Jahr 1139 nach Rom gereist ist, um Papst Innozenz II. Ÿber seine Dišzese zu berichten. WŠhrend er in Rom war, hatte er merkwŸrdige Visionen von der Zukunft, und vor seinem Geiste entfaltete sich eine Liste von den Pontifizes, welche die katholische Kirche bis an das Ende der Tage fŸhren wŸrden. Der heilige Malachias Ÿbergab die Liste dem Papst Innozenz II., und dieser bewahrte sie in den Archiven des Vatikans auf, wo sie in der Vergessenheit gerieten, bis sie im Jahre 1590 wieder entdeckt wurden.

 

Es ist verwunderlich, dass die gezielte Manipulation bzw. FŠlschung dieser Liste innerhalb der Kirche nicht erkannt wurde. Die dumme GutglŠubigkeit so mancher Bischšfe and KardinŠle wird dadurch offensichtlich. Was aber vielleicht noch verwerflicher ist, wŠre die Tatsache, dass KardinŠle das wahre Wesen der Prophezeiung erkannten, aber dennoch das Theater mitspielten, um dadurch bei den GlŠubigen den Zauber wahrer Geheimnisse innerhalb der Kirche vorzugeben.

 

Ganz klar ist zu erkennen, dass die Mottos der Liste bis etwa 1600 im Nachhinein erstellt wurde: Alle ErfŸllungen (adiecta) der Omina der PŠpste bis 1590 stammen von Alphonsus Giaconius, wie sogar der Zusatz feststellt. Die Art, wie die Omina sich bis dahin erfŸllt haben, ist so eindeutig und so wenig vage, dass eine Prophezeiung ausgeschlossen werden kann. Besonders auffŠllig ist die jeweilige Entsprechung von Motto mit Familiennamen, bzw. Herkunft.
Hier wahllos einige Beispiele:

Nr 168/M 3 Ex magnitudine montis: Familienname von Papst Lucius II: Montemagno
Nr 169/M 4
Abbas Suburranus: Familienname von Anastasius IV: Suburra

Nr 172/M 10 Lux in Ostio: Lucius III war Kardinalbischof von Ostio

Nr 173/M 11 Sus in Cribo: Urban III hatte den Familienname Crivelli (lat. cribo und ital. Crivelli bedeutet Sieb)

Nr 174/M 12 Ensis Laurentii: Gregor VIII war Kardinal von St. Laurentius

Nr 175/M 13 De Schola Exiet: Der Familienname von Clemens III war Scolari

Nr 176/M 14 De Rure Bovensi: Cšlestin III stammte aus der Familie Bobone.

Nr 180/M 18 Leo sabinus: Im Wappen der Familie von Cšlestin IV befindet sich Lšwe, und vor seiner Papstwahl war er Bischof in Sabina, einer kleinen Provinz nšrdlich von Rom.

M 43 Luna Cosmedina: Der Familienname von Benedikt XIII war Luna und er war Kardinal in Cosmedin

M 44 Schisma Barcinonicum: Der Antipapst Clemens VIII war Kanonikus von Barzelona.
Nr 203/M 45
De Inferno pregnani: Papst Urban VI kam ursprŸnglich aus einer Vorstadt Neapels mit dem Namen Inferno und sein bŸrgerlicher Name war Bartolomeo Prignano.

Nr 206/M 48 Nauta de Ponte Nigro: Gregor XII kam von der Kirche Nigripontis in Venedig.

M 53 Amator Crucis: Antipapst Felix V hie§ Herzog Amadeus von Savoyen. Amadeus ist lateinisch Amator und Savoyen hat ein Kreuz im Wappen.

Nr 216/M 62 De Parvo Homine: Pius III hie§ Piccolomini. Ein Wortspiel macht daraus parvo (klein, ital. piccolo) und Homine (Mensch, ital. uomo)

Nr 219/M 64 De Leo Florentius: Adrian VI hie§ Adriaan Florensz Boeyens


Wie gezeigt, sind die Entsprechungen von Motto mit Familiennamen, Wappen oder Herkunft bei allen PŠpsten bis etwa 1600 leicht nachvollziehbar sehr eindeutig, da sowohl die ErfŸllungen wie auch die Mottos nachtrŠgliche Erfindungen sind. Nicht so aber die Omina ab 1605.

 

Hier sind die Entsprechungen der Mottos/Omina auf die Familiennamen der PŠpste nicht mehr vorhanden und die BezŸge zu den Omina wurden absichtlich von den PŠpsten oder deren Gefolge im Nachhinein erfŸllt.

Dazu einige Beispiele:

Nr 251/M 96. FŸr Pius VI mit dem Omen Peregrin apostolic wurden Medaillen mit der Aufschrift "peregrinus apostolicus" geprŠgt und Vincenzo Monti schrieb das Gedicht: "Il pellegrino apostolico".

 

Nr 244/M 89. Auch fŸr Clemens XI  mit dem Omen Flores circumdati wurden nach seinem Tod Medaillen mit der Aufschrift "flores circumdati" geprŠgt.


Nr 257/M 102. Leo XIII mit dem Omen Lumen in coelo. (Licht am Himmel) erfŸllte es durch die Wahl seines Papstwappen mit einem Komet auf blauem Grund.

 

Nr 262/M 107. Besonders hervorgetan zur der ErfŸllung des Omens ãPastor & nautaÒ (Hirte und Steuermann) hat sich offensichtlich der US-Kardinal Francis Joseph Spellmann um damit die Wahl des Kardinals Roncalli aus der Hafenstadt Venedig theatralisch zu beeinflussen, was ihm mit der Wahl von Johannes XXIII auch gelang.


Nr 265/M 110. Bei Konklave und Beisetzung von Johannes Paul II hat man offensichtlich ein Omen ãDe labore solisÒ (Sonnenfinsternis) wšrtlich zu erfŸllen getrachtet, indem man ihn zum Papst wŠhlte, weil er am Tag einer Sonnenfinsternis geboren wurde und mit der Beisetzung tagelang wartete, bis wieder eine Sonnenfinsternis auftrat.

 

Nr 266/M 111. Geradezu perfekt erfŸllte das Konklave der KardinŠle das Omen De Gloria olivae, indem sie niemand anderen als Kardinal Ratzinger wŠhlten, der im BŸro der vormaligen Inquisition residierte, welche die Olive im Wappen trug.


Wie sich zeigt, traf fast keines der Omina ab 1605 (Undosus vir) so zielgenau ein wie die Devisen vorher, was ganz eindeutig den Schluss zulŠsst, dass bis 1605 die Prophezeiungen keine Zukunftsaussagen waren, sondern dies nur trickreich vorgaben.
Dass sich die Omina danach nur schwach erfŸllten, ist der eifrigen Suche nach wenigstens weit hergeholten Entsprechungen devoter Interpreten zu verdanken. Starke Entsprechung ist der willfŠhrigen ErfŸllung der Omina bei der Auswahl der PŠpste im Konklave zu verdanken oder der nachtrŠglichen ErfŸllung durch die PŠpste oder deren Gefolge selbst. Die Malachias-Prophetie wurde eine klassische sich selbst erfŸllende Prophezeiung.
Man muss dennoch anerkennen, dass sie zeitlich geschickt erstellt wurde und Anzahl der tatsŠchlichen PŠpste bis zum Jahr 2000 beinahe genau stimmt.
Dass dies so zutrifft, ergibt sich aber aus der errechenbaren durchschnittlichen Dauer der Pontifikate:
In den 1110 Jahren bis zum ersten Papst der Liste (Coelestin II) gab es etwa 165 PŠpste. Ein Pontifikat dauerte daher durchschnittlich etwa 7 Jahre. In den 860 Jahren von 1140 bis 2000 wŠren dies im Schnitt daher etwa 122 PŠpste. Dass Phillip Neri oder wer immer die Liste erstellt hat, von 1605 (Undosus vir) die Anzahl von 77 PŠpsten zurŸck gewŠhlt und von Undosus vir die Anzahl von 33 PŠpsten in die Zukunft gewŠhlt hat, um damit die Zahl von 111 PŠpsten zu ãprophezeienÒ, hat sicher mit Zahlenmagie, Numerologie oder Kabbalistik zu tun, worauf ich aber nicht nŠher eingehen will.

Das ungefŠhre Zusammentreffen von Jahr 2000 mit den letzten Papst-Omen der Liste ist ein sensationeller Zufall und wie die katholische Kirche damit umgeht und ob sie weiterhin die Omina so prŠzise erfŸllen zu erfŸllen gedenkt, wird die nahe Zukunft zeigen.

Wie aber hier gezeigt, ist die Malachias-Prophetie nichts als ein magischer Zaubertrick, wodurch die katholische Kirche sich mit einer mystischen Aura von zweifelhafter Wahrheit umgibt, die ein fatales Ende fŸr sie selbst voraussagt. Zaubern ist eine hohe Kunst, die solange sie sich als Zauberei zu erkennen gibt, wunderbare Unterhaltung ist. Sobald sie aber verdeckt agiert, und sich nicht als Zauberei offenbart, ist sie Betrug. Wie verwerflich sind KirchenfŸhrer, die so etwas inszenieren, doch wie dumm sind GlŠubige, die es bewundern.



[1] Dawkins, Richard: Der Gotteswahn, Berlin 2007, S.155 (English title: The God Delusion. London 2006)

[2] Dawkins, Richard: Der Gotteswahn, Berlin 2007, S.99 (English title: The God Delusion. London 2006) and Jerry Coyne: Playboy, August 2006

[3] Catholic Encyclopedia: http://www.newadvent.org/cathen/12272b.htm

[4] Hildebrand Troll: Die Papstweissagung des Heiligen Malachias. Ein Beitrag zur Lšsung ihres Geheimnisses. St. Ottilien 2005

[5] http://de.wikipedia.org/wiki/Rattenlinien

[6] Bander, Peter: The Prophecies of St. Malachy. TAN Books and Publishers, Inc. 1969.

[7] Yallop, David A.: Im Namen Gottes? Rowohlt, Reinbek bei Hamburg. 2001

[8] Vandenberg, Philipp: Sixtinische Verschwšrung. LŸbbe 1988.

[9] Espenak & Meeus: http://eclipse.gsfc.nasa.gov/5MCSEmap/1901-2000/1920-05-18.gif

[10] http://www.snapnetwork.org/

[11] http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/missbrauch/2833132/missbrauchsklage-gegen-papst-beim-strafgerichtshof.story