Liebe Freundin, lieber Freund von CALENdeRsign!

CALENdeRsign versorgt derzeit etwa 2500 deutsche Subscriber  regelmäßig (etwa einmal monatlich) mit aktuellen Blitzmails mit Infos über die Themen Kalender, Astronomie, Mythologie usw., wie im beigefügten aktuellen Blitzmail.
Wenn sie die deutschen CALENdeRsign Infos per E-mail erhalten möchten, tragen Sie sich bitte bei Yahoo in dieser URL ein: BlitzmailCALENdeRsign 
Für das englischen Flashmail bitte bei: FlashmailCALENdeRsign

Diese Liste ist KEINE Diskussionsliste, sondern nur ein Rundschreiben. Kein Fremder hat dort Zugriff auf Ihre E-mail Adresse und die Geheimhaltung ist durch Yahoo gewährleistet. Eine Antwort auf die Liste ist nicht möglich, Ihr Feedback bitte daher wie üblich an die Email.
Für die Eintragung in die Liste müssen Sie sich bei Yahoo mit Log-in und Password anmelden.

Falls Sie Probleme damit haben, senden Sie einfach Ihre Emailadresse, an die Sie das Blitzmail gesendet haben möchten, ebenfalls an  unsere E-mail.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Freude and den Blitzmails.


Blitzmail#1: CEP/Walpurgis/Interview/Maya/Komet

Liebe Freundin,
Lieber Freund von CALENdeRsign!

Zu aller Erst möchte ich bekannt geben, dass mein voriges a.o. Blitzmail über Aktivitäten zur Abschaffung des Amtes des österreichischen Bundespräsidenten wohl klar ergeben hat, das jede weitere Aktion in dieser Hinsicht derzeit vergeblich ist. Wohl sprechen sich 60% für Abschaffung bei meiner kaum repräsentativen Stichprobe aus, 70% sprechen sich aber laut Umfragen für Beibehaltung des Amtes aus. Der Leidensdruck der Steuerzahler ist offensichtlich noch nicht groß genug. Wir werden also weiterhin nicht nur einen BP haben, sondern zusätzlich auch neue EU-Steuern bekommen, wie sie Kommissar Fischler bereits einfordert.

Doch nun zu den CALENdeRsign News:

1.
Es gibt CEP (den Countdown zur Equinoktialen Planetenkonjunktion zum Frühlingstag in 671 Jahren) als kostenfreies Programm bei EUROSOFT.
Die neue Version 13.9 von Calendar Magic ist zum Herunterladen auf: http://www.stokepoges.plus.com/whatsnew.htm
Dieses Programm kann ich wirklich empfehlen, da es eine Fülle von Daten liefert: Auch PEC, der Persönliche Erdentag Calender, also die Anzahl der Tage ab Ihrer Geburt, das auf diesem Programm identisch mit "This is your life" ist.
Viel Spaß damit! http://www.calendersign.com/de/kalenderkunde/cep-pec/

2.
Der Planet Venus,
der ja heuer am 8. Juni (CEP 244994) vor der Sonne vorübergeht, beschert uns schon vorher eine Besonderheit: Am 3. April (CEP 245063) ist nämlich Venus, früher auch Ziegenstern genannt, unmittelbar in den Pleiaden, und steht bei ihren "sieben Geißlein", den "Cabrillas", wie dieser kleine Sternhaufen in Spanien noch immer genannt wird, wobei wohl  klar wird, dass auch dieses Märchen mit alter Sternkunde zu tun hat.

Übrigens, drei Tage vor dem Venustransit ist  CEP 245000!!! (Sa., 5. Juni). Ab dann sind es genau 245 TAUSEND Tage bis zur nächsten derartigen Konjunktion aller Planeten, wie sie für die Einrichtung von Anno Domini so entscheidend war. Wäre es nicht sinnvoll, auch diese 1000-Tage-Schritte auf diesen einzigartigen Zeitpunkt hin, entsprechend zu begehen?

3.
Schon Johannes Kepler hatte errechnet, dass die AD-Jahreszählung nicht mit dem Tod des Herodes Herodes (7 BCE) und der Dreifachkonjunktion von Jupiter und Saturn (7BCE) in Einklang war. Daraufhin hat Kepler diese nur mehr "Dionysische Ära" genannt, da er ein streng evangelisch Gläubiger war, und diese Jahreszählung sich nicht mit seinem Glauben vertrug.

Mein Kalenderfreund Charles Moyer nennt diese Jahreszählung A(fter) D(elusion), worauf ich Sie einladen möchte, bei diesem ANFANGSBUCHSTABENSPIEL (Akronyme) mitzumachen.
Einige Beispiele:
A(lles) D(enkfehler)
für CE:
C(hristian) E(rror)
C(hristliche) E(inbildung).
Bitte teilen Sie mir Ihre weiteren Lösungsvorschläge mit, wir werden sie auf der Piktogrammseite veröffentlichen.
http://www.calendersign.com/de/spiel_spass/piktogramm/

4.
Sie haben sicher schon von der vergoldeten Himmelsscheibe von Nebra gehört, die im Germanischen Museum von Nürnberg, "Gold und Kult der Bronzezeit" ausgestellt war. Siehe: http://himmelsscheibe.de/

Diese etwa 3600 Jahre Himmelsdarstellung beweist, dass auch in der Region nördlich der Alpen Himmelskunde zum Zweck der Zeitmessung betrieben wurde.

Sie liefert durch den Ort, wo sie durch Grabräuber gefunden wurde, auch sensationelle Rückschlüsse über die kalendarischen Ursprünge von Märchen und Sagen, ähnlich wie auch der steirische Teufelstein.

Ich möchte Sie hier kurz über den Fundort dieser Sternscheibe, und dessen Verknüpfung mit Sagen und Zeitrechnung informieren. Professor Schlosser hat sie als das zugehörige Handbuch für die einstige Himmelsbeobachtung genannt.

Sie kennen doch sicher die Walpurgisnacht, von der die Sage erzählt, dass dann die Hexen am Blocksberg auf die Ankunft des Teufels warteten.

Ohne Zweifel war dies eine Vollmondnacht, wie Goethe in Faust und viele andere berichten und war daher nicht genau am Vorabend des 1. Mai, wie dies so manche neu-esoterische Kalender glauben machen wollen, sondern fiel sicher auf den ersten Vollmond danach.

Vom genauen Fundort der Sternscheibe, vom Mittelberg bei Nebra aus gesehen, versinkt die Sonne am 1. Mai in Richtung des sagenumwobenen  Kyffhaeuser unter den Horizont.  Zur Sommersonnwende steht die untergehende Sonne beim Brocken, der auch Blocksberg heißt.
Sie finden diese Ausrichtung auf der Karte
http://www.sternwarte-recklinghausen.de/archaeoastro/14_2.jpg der guten Archeoastro- Seite der Sternwarte Recklinghausen:
http://www.sternwarte-recklinghausen.de/archaeoastro/

Offensichtlich wurde das frühere Beltaine-Fest durch die Christianusierung in die Sage der Walpurgisnacht verfälscht. Die Etymologie von Walpurgis ist nicht geklärt, es könnte die alte Waldgöttin Wealdbeorh oder Waldborg gemeint sein, doch könnte es sich von Walhalla und Purgatorium ableiten, und da die Bräuche auch von der Wilden Jagd erzählen, dürfte es sich wohl um eine letzte Verabschiedung der Wintergeister handeln. Der Zeitpunkt dieser Feierlichkeiten wurde von einer kalendarischen Himmelsbeobachtung bestimmt, die ich etwa zweite Frühlingsvollmondnacht nennen würde.
Die Walpurgisnacht war wohl ursprünglich die Erwartung dieser  Vollmondnacht in der wieder wärmeren Jahreszeit, wo man die Nächte wieder unter freiem Himmel verbringen konnte, und diese Zeit mit Freudenfeuern und Tänzen begrüßte. Mit anderen Worten, sie beschreibt einen Landschaftskalender: Man beobachtete den Sonnenuntergang bis dieser nordwestlich beim Kyffhäuser war, und erwartete danach den nächstfolgenden Vollmond, um zu tanzen und zu feiern.
Dieses Fest war den Christen jedoch heidnisch und wurde ausgeMÄRZt, da es mit dem christlichen Osterfest konkurrierte. Es wurde daher verdammt und die Himmelsbeobachtungen mit dem Erwarten des Teufels und übler Riten verknüpft, um es zu diffamieren.

Alles klar soweit?

Der Zufall bringt es, dass heuer eine totale Mondfinsternis zum Vollmond am Di. 4. Mai (CEP 245032), also der eigentlichen der Walpurgisnacht statt findet!

Wir stellen daher unsere geplante Veranstaltung unter das Motto "Mondfinsternis zur Walpurgisnacht am Teufelstein".
Alle Besucher sind aufgefordert, sich entsprechend zu kostümieren, das macht sicher auch eine Menge Spass!
Das "Warten der Hexen" wird damit belohnt, dass der "echte Rotsohler" kommen wird.

Für optische Umrahmung gibt es Holzkerzen (Schwedenfeuer), wie sie bei  der WISOWE großen Anklang fanden.
Für passende Musik wird auch gesorgt. Vorschläge sind willkommen!
Der Grundbesitzer des Teufelsteins hat für Entgeld seine Erlaubnis zugesichert. Um einen kleinen Unkostenbeitrag wird daher gebeten.

Bei Trockenheit ist besondere Achtung und Vorsorge vor Waldbrand strenges Gebot!
Info auf: http://www.calendersign.com/de/events/

5.
Auf der Webseite wurde ein Interview mit mir veröffentlicht.
Es war Joan Griffith, die mich oftmals angeregt hat, einen eindrucksvolleren Einblick in meine Arbeit und Absichten zu geben.
Daher interviewte sie mich, um auch ein Einführung für CALENdersign zu geben.
Joan! Vielen Dank, dass Du mir andauend in den Ohren gelegen bist: Schlussendlich hast Du eine großartige Arbeit geleistet.
Sie finden das Interview auf der Startseite unten auf: http://www.calendersign.com/
Das Interview eröffnet so manche grundlegende Fakten und zeigt den Weg und die Absicht von CALENdeRsign.
Ich würde mich sehr über Ihre Rückmeldungen freuen und erwarte auch weiter Fragen von Ihnen.
Wir werden die Antworten darauf auf eine spezielle Einführungs- und FAQ-Seite von CALENdeRsign stellen.

6.
Komet oder Asteroid mitverantwortlich für "Dunkles Mittelalter"?
Astronomen haben herausgefunden, dass ein Kometeneinschlag im Jahr 536 CE durch eine riesige Rußwolke den Himmel für mehrere Jahre verdunkelt haben könnte. Derek Ward Thompson von der Cardiff University UK, sandte mir seinem AG Artikel von Februar 004, in dem er mit Hilfe von Jahresringanalysen an Bäumen (Dendrochronolgie) einen Impakt im Jahr 536 CE datiert. Berechnungen, die auf dem Einschlag von Komet Shoemaker Levy 9 auf Jupiter basieren, erlauben auch die Größe dieses Kometen abzuschätzen. Er dürfte nur 300m Durchmesser gehabt haben, viel kleiner als man bisher Kometen mit globaler Gefährlichkeit einschätzte. Die Durchschnittstemperatur fiel damals um 3°C und war damit die niedrigste in den letzten 2000 Jahren. Es ist möglich, dass dies den Bevölkerungsschwund in Europa durch die Justinische Plage, bzw. die Pest verursachte, die auf Grund von Missernten durch unreifes Getreide und Hungersnöten folgte.

Der Artikel endet wie folgt:
Wenn solch ein Ereignis heute Geschehen würde, und Ernteausfälle in signifikanter und globaler Weise über mehrere Jahre auftreten, dann würde wieder ein hoher Prozentsatz der Weltbevölkerung vor Hungersnöten stehen.

Hoffen wir daher auf
Klaren Himmel und Offene Gesinnung!

Ihr Sepp Rothwangl
CEP - 245119

Wenn Spinnen sich zusammentun, dann können sie einen Löwen festbinden. Äthiopisches Sprichwort.

Diese Email ist in Übereinstimmung mit US und CAN Spam Gesetz:www.spamlaws.com/federal/108s877.html